Damit die Rasur nicht wie Rasenmähen ist

09.10.2015 09:56 | Artikel

Idee und Marktlücke, sind gewöhnlich die beiden Dinge, die ein Existenzgründer braucht, um Erfolg zu haben. Bei Michael Reichel ist die Marktlücke eigentlich ein Trend., vielmehr wie dieser besser umgesetzt werden kann: Ganzkörperrasur. Denn während Männer im Gesicht wieder Haare sprießen lassen, Bärte zur Zeit ohne Renaissance leben durchleben, ist ab dem Hals nackte Haut angesagt. Nicht nur bei Sportlern wie dem Rad fahrendem  Mornshäuser.
Und die Idee hat einen pragmatischen Hintergrund: Die Körperhaarentfernung mit herkömmlichen Rasierern ist für Michael Reichel so, als würde „ man mit einem Elektrorasenmäher die Lahnwiesen mähen wollte“. Nicht nur, weil die Klingen nur bei der Bewegung in einer Richtung schneiden.

Sieben Jahre hat sich der Unternehmer damit beschäftigt, wie seine Idee einer schnellen, großflächigen und komfortablen Ganzkörperrasur umgesetzt werden kann – mal mehr oder weniger intensiv. Denn Unternehmer ist Michael Reichel bereits: In der von dem Vater gegründeten Reichel KG, einem inhabergeführtem Unternehmen, in dem gemeinsam mit 40 Mitarbeitenden in der mittelhessischen Gemeinde Dautphetal innovative Duschabtrennungen nach Maß hergestellt werden. Und da sammelt er zwar fleißige Erfahrung mit der Entwicklung von besonderen Lösungen, doch es blieb nicht immer Zeit für die Kur-Lösung des Rasierens.
Auf den Markt kommt in diesen ersten Oktober-Tagen „ein High-Tech Rasierer, dessen beide Klingenköpfe gefedert und gegeneinander angeordnet sind“: Letzteres ermögliche es, dass der Rasierer bei Schub und Zug seinen Zweck erfüllt.
Ein besonders geformter Griff, den die befreundeten Formenbauer Volker Reinelt und Günter Müller (RMF Formenbau in Breidenbach) entwickelt haben, soll das Rasieren bequemer machen, dass er ausklappbar ist, dafür sorgen, dass alle Körperregionen leichter zu erreichen sind.
Die Vermarktung erfolgt zunächst via Internet. 1000 Rasierer mit der Bezeichnung „sleec-Sport-Bodyrazor“ werden zunächst hergestellt, die laut Patentbeschreibung „ die Rasur schwer zugänglichen Körperpartien stark vereinfacht“ und das Ganze „in einer unverkrampften Körperhaltung“.